Newsletter

« Juli 2017 »

Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

 

Wiki

Das Vereinsjahr 2005/06

 

  • 1.Mai 2005.

Beim Maibaumhacken wurde ein neuer Landesrekord vom Ansetzen der Säge bis zum Aufstellen des Maibaumes aufgestellt. Nachdem der mit viel Aufwand und „bierischer“ Unterstützung gehackte 1. Baum beim Versuch, ihn gegen jedes physikalisches Gesetz um die „Reidn“ bei der Mautstelle zu „quargen“, den Wipfel verloren hat, war Feuer am Dach der Maibaumbuamen. Nach einigen rat- und tatlosen Minuten machten sich die Jungs auf in den Märchenwald, schnitten einen passenden Mentelebaum um, putzten diesen im Akkord und lieferten ihn ca 45 Minuten später auf den Dorfplatz, wo er dann aufgestellt und entsprechend befeiert wurde.

  • Sommer 2005: Theatergruppe JASPIT

Der gestiefelte Kater. Es  konnten 6 Veranstaltungen bei durchwegs passablen Bedingungen durchgeführt werden. Eine Aufführung war etwas feucht, allerdings war dies in diesem Jahr auch für die Schauspieler kein Problem mehr, da unser Dorfschmiedemeister mittlerweile den Pythagoras gelernt hat und die Plane eine passende Erweiterung erhalten hat.

In der abgelaufenen Saison konnten wir wieder zahlreiche Besucher willkommen heißen, welche wiederum zum vollen Erfolg unseres Märchensommers beigetragen haben. Doch auch die neuen Sitzreihen und der von Pirker „Wurzel“ Sepp und Mentele Hans neu gestalteten Eingangsbereich fand bei den Besuchern großen Anklang. Aber auch die Tatsache, dass wir im letzten Jahr den Ausschank wieder weiter weg vom Publikum platzieren konnten, hat das Gefühl, in einem großen Theaterarena zu sitzen, noch verstärkt.

Martina und ihren Schauspielern ist es wieder einmal gelungen, die Zuschauer durch schauspielerische Leistung, perfekter Bühnentechnik und tollen Effekten zu begeistern. Aber auch das ganze Rundherum, was wesentlich zum Gesamterscheinungsbild des Märchens beiträgt, hat ganz einfach gepasst. Egal ob’s die Parkplatzwächter, die Thekenmannschaft, Licht- und Tontechniker, die Helfer beim Auf- und Abbauen, die Grundbesitzer oder die fleißigen Heinzelmännchen und –weiblein im Hintergrund sind – alles läuft wie am Schnürchen und hoch professionell ab.

Als kleine Aufmerksamkeit für Helfer und Schauspieler sind wir im August nach Trebesing gefahren und haben uns dort das Musical „ Das hässliche Entlein“ angesehen, was für viele von uns eine ganz neue und wunderbare Erfahrung war.

  • 30.9.2005 - Görtschacher Dorffest

Nach einige Jahren beschaulicher Ruhe haben die Görtschacher wieder ein Dorffest zur Erinnerung an die Aufstellung des Pichlerkreuzes gefeiert. Es war eine sehr gelungene und „komote“ Veranstaltung, bei welcher es nach Anlieferung eines Grantscher Gas-Grillers auch noch was zum Essen gegeben hat.

  • 30.2,12,2005- Einweihungsfeier Dorfgemeinschafts Haus

Endlich war es soweit: Nach Monaten der Müh und Plag konnten wir unsere neuen Räumlichkeiten im Kreise aller Helfer, Gönner und Förderer endlich in Betrieb nehmen. Es war ein tolles Fest voll Freude und Stolz über das Erreichte. Details dazu weiter unten.

  • 7.12.2005 - Der Nikolasu kommt

Dies war die erste Veranstaltung beim DG Haus nach der Einweihungsfeier. Extrem gelungen und toll vorbereitet von Conny und Armin Krammer, welcher sich als Nikolaus besonders ins Zeug legte und sich dafür extra Kontaktlinsen besorgt hat, damit er die Kinder klar und deutlich sehen konnte. Es war wieder eine sehr besinnliche und für Groß und Klein gleichermaßen schöne Veranstaltung.

 

Veranstaltungen im DG Haus vlg. Moosstub’n

  • 26.12.05 : Stefanieeisschießen : Alt gegen Jung , wobei der Schnitt diesmal bei ca. 43 Jahren lag. Doch es wurde auch Eis gelaufen, gemütlich zusammengesessen und einfach wieder einmal geratscht. Ein echter Dorftag eben, den ca. 40-50 Personen besucht haben.
  • Ab 28.12.05: Jeden Mittwoch haben Gertraud und Konrad Singer sich freiwillig in den Dienst der DG gestellt und für alle Eisschützen, Kartenspieler, Kaffeetrinker, Turner, Nachbarn, Oldies und Youngstars die Moosstub’n offen gehalten und die Gäste entsprechend bewirtet.
  • 30.12.05 : Ladies Night mit Isabel Brugger und Maria Dertnig : Einer Idee der beiden folgend haben sich einige männliche Gäste als Ladies hergerichtet und so für viel Spaß und Stimmung gesorgt. Tolle Idee, klasse Umsetzung.
  • 6.1.06 : Franzens Nachtprogramm : Franz Holub hat in bewährter Art und Weise den Abend geschmissen. Vor allem seine Interpretation einiger EAV Hits sind mittlerweile legendär.
  • 7.1.06 : FF Eisschießen . Der Lauf der 5. Gruppe wurde gebrochen, es siegte die 7. Gruppe und dies mit den 2 jüngsten Eisschützen ( Josef Pichler und Andreas Brugger). Siegerehrung war in der Moosstubn; danach gab’s Würstl und viel zu trinken. Bewirtung Rieser Waltraud, Brugger Traudl, Ortner Maria.
  • 13.1.06: Bewirtung durch Daborer Erika und Rieser Waltraud
  • 14.1.06 :Bewirtung durch Ortner Margret und Dertnig Maria
  • 20.1.06: Bewirtung durch Sixt Harald und Karin Obweger.
  • 21.1.06: Bewirtung durch Isabel Brugger und Sixt Gerald.
  • 27.1.06 Erstes Lammersdorfer 4-er Schnopsa Turnier
  • Einer Idee von Franz Holub folgend wurde diese Veranstaltung abgehalten, welche sich von Anfang an als echter Hit erwiesen hat. Es wurde geschnapst auf Teufel komm raus, wobei so mancher Profi Federn gegen vermeintliche leicht Beute lassen musste. Es hat nur etwas lange gedauert, sodass die um 1:30 stattgefundene Siegerehrung nicht mehr bei allen ins Bewusstsein vorgedrungen ist. Gewonnen haben Näher Klaus und Sixt Harald.
  • 28.1.06 Die Lammersdorfer und Matzelsdorfer Bauern zitterten auf der Eisbahn beim kältesten Abend in diesem Winter um die Wette.
  • 31.1.06 Knödelschießen der Lammersdorfer gegen die Schützen aus SA_MA_DE- Wie es ausging beschreibt ein Gedicht des bekannten Matzelsdorfer Dichters und Pflesterers Brunner  Walter jun:
    Vom Nachbardorf läuft man an
    Jäger, Fischer, Bauern- sowie manch anderer Mann.

    Der Sepp (Betradam) hat gerufen, ja, alle stehen da!

    Ja, jetzt stehen alle da !
  • 4.2.06 : Jäger Eisschießen, was für so manchen Sappler Bauern zum nächsten Waterloo wurde. Bewirtung Schmölzer Roswitha- Ramona-Marlene
  • 10.2.06 : Jugendparty mit einem echten live Gig in der Moosstub’n. Ottacher Ewald und Friends gaben ihr Bestes um die anwesenden Gäste zu unterhalten. Bewirtung Isabel und Edda.
  • 11.2.06 : Lohntag der Lammersdorfer Almgemeinschaft. Dies hat mich ganz besonders gefreut, da die Bauern in den letzten Jahren in Ermangelung eines Gasthauses in die Nachbardörfer ausweichen mussten, jetzt aber wieder in die Heimat zurückgekehrt sind. Das Essen wurde von der Kärntnerstub’n geliefert, wie übrigens noch einige weitere Male in diesem Winter.
  • 17.2.06 : Franzens Nachtprogramm
  • 21.2.06 : Gemütliches Zusammensitzen mit der Fa. Swietelsky anläßlich 20 Jahre Lammersdorfer Almweg.
  • 24.2.06 : Faschings Opening in der Moosstubn. Bewirtung übernahmen Erika Daborer und Karin Obweger. War extrem lustig und es war die Hölle los. Zu späterer Stunde kam uns noch der MiNaPA Prinz besuchen, welcher in diesem Jahr ein Grantscher war und Tscherfler Marko hieß.
  • 26.2.06 : Kinder- und Erwachsenenfasching . Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und so konnte nicht Eis geschossen werden. Aber es war trotzdem eine sehr gelungene Veranstaltung mit vielen Besuchern. Armin Krammer betreute die Kinder und der Wurzel Sepp hat kleine Geschenke für die Gewinner der einzelnen Wettbewerbe zur Verfügung gestellt. Übrigens: der Obmann hat sich als Sänger verkleidet, da an diesem Tag auch die JHV des MGV Obermillstatt stattgefunden hat. Jo mei !.
  • 3.3.06 : FF Übung und anschl. „Huck’n“ in der Moosstubn.
  • 10.3.06 : Franzens Nachtprogramm

 

Sonderthema : Zubau zum Dorfgemeinschaftshaus vlg. Moosstub’n

Im Vereinsjahr 2005/2006 Jahr hat ein Thema wohl alle anderen überlagert,: der Zubau zu unserem DG Häuschen, welche dadurch zu einem Haus geworden ist. Wie ja vor einem Jahr in der JHV beschlossen, haben wir uns im Frühjahr 2005 daran gemacht, gemeinsam mit Jürgen Wirnsberger einen Plan für den Zubau zu zeichnen, welchen wir dann einer etwas größeren Runde vorgestellt haben. Nach der Erkenntnis, dass die Küche in den neuen Raum muss , ein Abstellraum in den neuen Raum muss und ähnliches mehr, haben wir den Plan finalisiert und eingereicht. Mitte Mai war dann die Bauverhandlung und gleich danach ging es los.

 

Aushub, Bodenplatte betonieren und dann der große Augenblick : Am 18. und 19.7.2005 wurde das Rohgerüst unseres Zubaus von einigen Helfern bei der Fa Obweger in Döbriach zusammengenagelt, danach von Jäger Rudl nach Lammersdorf transportiert und dort aufgestellt.

 

Kaltdach drauf und dann kam die Stunde der Zimmerer: Durch einen geschickten Schachzug beim Verbau der Südseite hatten wir plötzlich einen Abstellraum der vorher nicht geplant war und der Eingang war auf Grund einer leichten Überhöhe auch direkt von der Südseite aus möglich. Damit war klar: Diesen neuen Raum nutzen wir als reinen Sitzplatz ohne Küche oder ähnliches.

 

Danach folgte eine Vielzahl von verschiedenen Arbeitseinsätzen, deren Aufzählung den Rahmen sprengen würde.

 

Einer der nächsten Höhepunkte war das Dachdecken, wo derart viele Helfer da waren, dass wir zu Mittag bereits das gesamte Dach gedeckt hatten und nur mehr Restarbeiten notwendig waren. Daher haben wir den Nachmittag damit genutzt, die Außenisolierung anzubringen.

 

Dann ging’s weiter mit Schalungsarbeiten ( Rigibs) , spachteln, putzen, Estrich, Außenputz....
Ach ja, da war ja was. Der Außenputz, das Objekt der Begierde. Während die Einen ihre große Freude ob der Farbwahl zum Ausdruck brachten, haben andere wiederum lautstarke Kritik und Abscheu geäußert. Doch wie überall im Leben ist alles Geschmacksache und mittlerweile haben sich alle an die Farbe gewöhnt.

 

Beim Innenausbau ging’s weiter mit Fenster, Türen, Decke, Fliesen, Strom, Kücheneinrichtung und mit dem Einbau einer eigenen Theke, dem Schmuckstück unseres Küchenraumes.

 

Doch etwas fehlte noch zum großen Glück: Die Befestigung des Terrains rund ums Haus. Und so sind wir am 5.11.05 daran gegangen, den Bereich rund ums Haus zu pflastern. Wie sich gezeigt hat, keinen Deut zu früh, 3 Wochen später hatten wir bereits einen halben Meter Schnee.

 

Noch Vorhänge vor die Fenster, Tisch und Bänke aufgestellt, Lichter montiert, div. Kleinigkeiten und schon wurde am 2.12.2005 unser Zubau offiziell in Betrieb genommen.

 

Aber was sich da so locker flockig daherredet hat uns allen zusammen sehr viel Freizeit, Einsatz und Idealismus gekostet. Oft gab es Momente, wo wir dachten, es geht nichts mehr weiter, wir schaffen es nicht, um dann immer wieder festzustellen, dass doch alle zur Stange halten, dass alle zusammen ein Ziel haben : Wir müssen bis zum Winter fertig sein. Und das hat dazu geführt, dass unsere Dorfgemeinschaft zur Errichtung diesen Hauses
ca. 1.500 freiwillig geleistete Arbeitstunden aufgebracht hat und dabei 50 kg Jaus’n verdrückt und 50 Kisten Bier getrunken hat.


Es waren insgesamt 60 Personen während der Bauphase in das Projekt involviert, jeder mit seinem ganz persönlichen wichtigen Beitrag.

 

Stellvertretend für alle Helfer seien hier 3 Personen erwähnt, welche weit über den Durchschnitt mitgeholfen haben und zusammen ca. 35% der gesamten Arbeitsstunden geleistet haben. Dabei wurde Urlaub und Freizeit übergebührlich geopfert und sie haben wesentlichen Beitrag dafür, dass wir den Zeitplan einhalten konnten.

  • Sepp Brugger sen.
  • Franz Holub
  • Harald Sixt, welcher die kompletten Tischlerarbeiten in seiner Freizeit gemacht hat und dafür seinen Sommerurlaub sowie unzählige Wochenenden geopfert hat.

Die Dorfgemeinschaft bedankt sich bei den genannten sowie bei all den anderen Dorfbewohnern für ihre Unterstützung beim Zubau zur Moosstub’n.

 

Was war sonst noch ?

  • 3x Dorfplatz gemäht unter der Hoheit der Lammersdorfer Buamen ,
  • Bande auf und ab gebaut!
  • Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung im beim Dorfplatz bei extremen Schneefall
  • 4 Ausrückungen bei runden Geburtstagen
  • Weitere Aufschüttungen bei der Märchenbühne im Wald sowie Auf- und Abbau der Überdachung, Aufstellen neuer Sitzreihen, Errichtung Eingangsbereich, Zusammenräumen
  • Generalsanierung der Kehrmaschine für den Eisplatz.
  • Volleyballplatz auf und abgebaut.
  • Flurreinigung gemeinsam mit FF

 

Fazit :

Das abgelaufene Jahr war mit Bestimmtheit das bewegteste in der DG Geschichte. Neben dem Märchensommer haben wir es aus eigener Kraft ( materiell und finanziell ) geschafft, einen lang gehegten Wunsch in die Realität umzusetzen – nämlich den Zubau zu unserem Gemeinschaftshaus. Viele Leute haben mich schon gefragt, wie die Lammersdorfer als doch recht kleines Volk das alles auf die Reihe kriegen. Und ich kann nur immer wieder das Gleiche sagen: das Geheimnis liegt darin, dass übers Jahr gesehen beinahe jeder Dorfbewohner seinen Beitrag zum Dorfleben leistet. Sei es beim Theater, beim Zubau, bei Mäh- und anderen Außenarbeiten, beim Nikolaus, bei Veranstaltungen, beim Hüttendienst.

 

Und was uns auch noch stark macht ist der Umstand, das Jung und Alt gleichermaßen anpacken und zusammenstehen.

 

Was unsere Dorfgemeinschaft aber ganz besonders auszeichnet, ist die Offenheit und Aufgeschlossenheit Neuankömmlingen oder nicht ortsansässigen Personen gegenüber. Jeder ist in unserer Gemeinschaft herzlich willkommen und wird mit Respekt und Achtung behandelt. Dies gilt zum Beispiel für unsere Schauspieler Erika Daborer oder Gabi Erlacher, aber auch für unseren Wurzel Sepp oder für Manfred Gurker, welche immer wieder so viel Positives für die DG leisten.

 

Daher der Appell von Obmann Josef Brugger an Alle: Lasst uns so weiter machen, halten wir zusammen und wir werden noch Dinge Schaffen, von denen wir heute nicht einmal zu träumen wagen.

 

 

Mit der DG Jahresversammlung am 18.3.2006 wurde unser Vereinsjahr 2005/2006 abgeschlossen.